Aufbau einer dachbegrünung


Unabhängig von der Art der Begrünung gilt immer der gleiche Regelschichtaufbau. Optigrü n- Wurzelschutzfolie PE. Die Dachfläche muss „besenrein“ sein, insbesondere spitze Gegenstände sind zu entfernen.

Sind mehrere Wurzelschutzfolien erforderlich, diese mit einer . Ziel einer Extensivbegrünung ist eine naturnah angelegte Vegetion mit geringen Flächenlasten und minimalem Pflegebedarf. Als bestandsbildende Pflanzen finden häufig Sedumarten Verwendung. Mit trockenresistenten Kräutern ergänzt, können auch Sedum-Kraut Pflanzengesellschaften . Hierbei unterscheidet man zwischen Extensiv- und Intensivbegrünung. Dachsubstrate sorgen für optimales Wachstum der Dachstauden. Ein Gründach ist rund ums eigene Haus mit relativ wenig.

Mit der in den Systemaufbau. Weitere Informationen entnehmen Sie der Planungshilfe „Solarenergie und. Dachbegrünung für jedermann und -frau!

Wichtig ist, dass das Dach des Gartehauses eine Mindesttraglast . Jedes Gründach bringt ein Stück verloren gegangene Natur zurück. Damit werten Sie Gebäude entscheidend auf, sichern sich ökologische Vorteile . Verankerung an Stützgestellen. Einen Klick weiter gehen wir noch mehr ins Detail und bieten für die ausgewählte Systemlösung u. Hierbei spielen die Neigung und die Höhe des Flachdachs, eventuelle Überstände und die verwendete Unterkonstruktion eine Rolle.

In der Regel kostet die Flachdachbegrünung pro . Aufbau von Vegetationsflächen. Entweder übernimmt die Dachabdichtung auch gleichzeitig die Funktion des Wurzelschutzes oder es wird zusätzlich zur (nicht- wurzelfesten) Dachabdichtung eine separate Wurzelschutzbahn aufgebracht. Darüber wird eine wasserdichte Schutzfolie mit Jahren Haltbarkeitsgarantie verlegt, ergänzend wahlweise eine Wurzelschutzfolie. Es folgt eine Speichermatte in Kombination mit einer . Nutzen Sie unsere Erfahrung für Ihr Gründach.

Nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie die . Grundlage ist eine wurzelfeste Dachabdichtung. Ist diese nicht vorhanden, wird zunächst eine Wurzelschutzfolie verlegt. Anschließend folgt eine Schutzmatte, damit die anschließende Dränageschicht aus Schüttstoffen (z.B. Bims, Lava, früher vorwiegend Blähton) oder einer .