Bis wann wurde asbest verbaut


Chrysotil, auch Weißasbest genannt, fand die technisch weitaus breiteste Anwendung, zum größten Teil als Armierungsfaser in Asbestzement. Chemische Beständigkeit ‎: ‎sehr inert, durch Flu. Doch dieses Versäumnis kann Schadenersatzforderungen nach sich ziehen. Der Bauherr ist verantwortlich für sein Haus, stellt Jörg Wohlgemuth, Sachverständiger für Schadstoffe in Innenräumen der IHK Offenbach am Main, klar.

Umständen Platten aus Asbestzement verbaut , die Fugen der Vorhangfassaden. Etwa Prozent des Asbests gelangten als Asbestzement in die Häuser.

Jahrhundert seine Hochzeit erlebt? Die Zeit dazwischen ist eine. Bei uns sind auch noch einige Eternitplatten verbaut , ich werde sie nicht tauschen. Aber es ist schon richtig, jeder sollte . Das Haus in dem ich gerade die Dachwohnung renoviere ist irgendwann ende der 70ger gebaut worden.

Genau weiß ich es leider nicht. Doch auch Wohngebäude sind betroffen: Beim Bau vieler Hochhäuser im Westen und Plattenbauten im Osten wurden asbesthaltige Stoffe . Diese Sünden der Vergangenheit rächen sich noch heute: mit der teuren Altlastensanierung und Entsorgung der betroffenen Baumaterialien. Brandschutz- und Leichtbauplatten und als Spritzasbest , aber auch im Fliesenkleber von Badezimmern und in Dichtungen eingesetzt.

Jahrelang wurden Asbestzement-Isolierungen in Gebäuden . Schätzungen zufolge wurden 8Mio. Quadratmeter As- bestzement und asbesthaltige Wellplatten in Dächern und Hauswänden verbaut. Man kann davon ausgehen, . In den meisten Fällen befindet er sich in Platten aus Asbestzement, die in Dächern, Fassaden oder Luftschächten verbaut. Das Informationsblatt wurde unter Federführung der Senatsverwaltung für Stadtentwick lung und Umwelt.

Der gefährliche Stoff wurde selbst in Spitälern verbaut. Unter anderen im Kantonsspital Freiburg, wo Bauarbeiter Ende August auf die stäubende Gefahr aus altem Spritzasbest stiessen. Bei diesem locker gebundenen . In Ost und West wurden asbesthaltige Leichtbauplatten verbaut. Zum Beispiel kamen sie in der DDR unter den Bezeichnungen Sokalit, Neptunit und Baufatherm zum Einsatz. In der Bundesrepublik dienten Leichtbauplatten ( Promabest) als Brandschutz in Wänden oder als Lüftungskanäle.

Asbestzementplatten, die in Dach- und Fassadenverkleidungen verbaut wurden , große Mengen. Tonnen sollen es jährlich sein. Asbest freisetzen und die Außenluft belasten.