Traditionsfahren kleidung


Kleidung von Kutscher, Groom und auch Gästen war immer zweckmäßig und damit praktisch gestaltet. Immer mal wieder hört man, das sei ein Sport für die Reichen. Die Freude am Traditionsfahren muss im Kopf, nein im Herzen entstehen und gelebt werden. Ein Blick auf die Internetseite unseres . Jahrhunderte war das Pferd vor dem Wagen nicht nur Arbeitskraft für Landwirtschaft, Handel, Militär, Personenbeförderung und. Kutsche mit viel Liebe und Verständnis zum Detail zu restaurieren, auch der Herr und die Dame auf der Kutsche sollen in ihrer Kleidung – elegant . Stilvolle historische Kutschen, restauriert und von Schäden des Alters befreit, bespannt mit edlen Pferden.

Wir beraten Sie gerne in allen Fragen die das Traditionsfahren betreffen, wie Kutschen, Geschirre, Accessoires, Kleidung und Stielfragen. Utermöhle Königlicher Hoflieferant in Hildesheim für Kronprinz Ernst August II. Um ein schönes Gesamtbild herzustellen, gehört viel Liebe und Verständnis zum Detail, bei dem die Dame und der Herr auf der Kutsche , in ihrer Kleidung , eine wichtige Rolle spielen. Das Ganze bekommt einen besonderen Reiz, wenn man sich einer Richterjury stellt, um miteinander freundschaftlich zu konkurrieren. Unterschiede zwischen Traditionsfahren und sportlichem Fahren hervorzuheben.

Von den Richtern wird vor allem das Gesamtbild von Kutsche, Pferden und Geschirren, und auch die Kleidung der Fahrer und Beifahrer, sowie die Ausrüstung im Detail kontrolliert. Internationales Traditionsfahren – Nostalgische Pferdekutschen der Extraklasse. In stilvollen, historischen Kutschen fahren, restauriert und von Schäden des Alters befreit, bespannt mit edlen Pferden in aufwendigen Geschirren, fein herausgeputzt, Menschen in traditioneller Kleidung , versetzen den Betrachter in eine . Sie sehen auch die Postillion Kleidung normal dann sind die Farben blau-rot und von Postillionen von Napoleon III rot grün. Unsere weiblichen Fahrerinnen können so eine ganze Menge Anregungen für ein Tradition Fahren finden und wir Herren ,uns an der Eleganz der Damen um erfreuen. Keine Szene aus dem vorigen Jahrhundert: In Cuts, 1Kilometer nördlich von Paris, stellt sich Familie Kusel aus Visselhövede beim Traditionsfahren den Präsentationsrichtern.

Und da muss alles passen: Kutsche, Pferde, Geschirr und Kleidung müssen ebenso stimmen wie der Fahrstil nach Benno von . Dabei zählt das Gesamtbild: sie sehen nicht nur phantastisch restaurierte Kutschen, auch die Geschirre, die elegante oder sportliche Kleidung des Kutschers, des Grooms (Beifahrer) und der Passagiere sind historischen Ursprungs oder historisch korrekt zusammengestellt. Auch originalgetreue Nachbauten von Kutschen . Beim Traditionsfahren lebt die alte Tradition wieder auf, dass man sich in den Formen des Auftretens an die Bedeutung des Anlasses anpasst, dies gilt insbesondere für die Kleidung der Fahrer, Beifahrer und Passagiere bei Traditionsgespannen und die Auswahl des passenden Geschirrs und der passenden Pferde. In Betreff der Kleidung werden seitens der Sonntagsreiter vielfach ungemein komische Missgriffe begangen.

Meistens rekrutieren dieselben aus der kindischen Sucht, auch zu Fuß – ja vor allem zu Fuß – den kecken Reitermann herauszukehren. In Englan wo nahezu für jeden Sport eine eigene Tracht vorgeschrieben ist . Stilvoll Kutsche fahren wie vor 1Jahren, Traditionsfahren mit schönen Kutschen. Bekleidung für die verschiedenen Stile (Landanspannung, Stadtanspannung, Gala usw.) liest man am besten.

Nur wer sich mit Traditionsfahren noch nie beschäftigt hat kann diese Frage komisch finden. Passende Kleidung zur richtigen Anspannung ist das I-Tüpfelchen jeder Traditionsfahrt. Bei dem Treffen sollen einige typische Wagen gezeigt und Themen wie Stadt- und Landanspannung, Sicherheit, Bremsen, Geschirre oder Kleidung von Fahrer und Beifahrer besprochen werden. Die Idee ist, bei entsprechendem Interesse auch Ausfahrten in traditioneller Anspannung in der Region . Traditionsfahren : Das Traditionsfahren mit klassischen Kutschen ermöglicht ein lebendig erhalten eines Kulturgutes. Sammelstücke werden gefahren und besonders präsentiert.

Ziel sollte sein möglichst unverfälschte Kutschentypen und Gespanne zu zeigen. Alles Andere würde dem Namen „Tradition“ nicht gerecht .